Clannad

esekai_nani_01

Tomoya Okazaki ist Schüler der Oberstufe an der Hikarizaka-Schule und von der Welt gelangweilt. Eigentlich ist ihm alles egal, jegliche Motivation tendiert gegen den Nullpunkt. Da begegnet er zu Beginn des letzten Schuljahres der Schülerin Nagisa, die aus irgendeinem Grund so nervös ist, dass sie sich nicht allein das letzte Stück zur Schule zu gehen traut. Tomoya findet das seltsame Mädchen interessant und hilft ihr. Wenig später erfährt er von ihrer kränklichen Schwäche, deretwegen sie das Schuljahr wiederholen muss. Außerdem erzählt Nagisa ihm von ihrem Vorhaben, der Theater-AG beizutreten. Das wiederum stellt ein Problem dar, denn selbige gibt es nicht mehr. Fortan steht Tomoya dem zurückhaltenden, aber stets freundlichen Mädchen zur Seite und gewinnt nach und nach neue Freunde, die auch Nagisa helfen wollen. Und dann bahnt sich da noch eine Love-Story an …

Studio: Kyoto Animation
Genre: Romance, Comedy, Drama
Folgen: 23 (Staffel 1), 24 (After Story)

esekai_nande_01

Hoffentlich haben nicht allzu viele Leser direkt beim Anblick der Titelgrafik gedacht „Oh nein, Moe-Mist, interessiert mich nicht“. Moe, das ist dieser mittlerweile nervig omnipräsente Trend von süßen Mädchen in Anime. Und was in geschickt eingesetzten Dosen noch funktioniert, wirkt schnell billig und platt, wenn einen in jedem zweiten Anime die riesigen Augen von kleinen Mädchen anschauen. Clannad hat mit Sicherheit seine gute Portion Moe, doch es hat darüberhinaus noch soviel mehr, das es sehenswert macht. Deshalb: Weiterlesen. Bitte!

Die erste Hälfte bzw. die Originalserie von Clannad stellt sich als Mischung aus hervorragender Comedy und zahlreichen emotionalen Höhepunkten dar. Jedesmal wenn Youhei, der beste Freund von Tomoya, zum Ziel eines Spaßes wird, muss man sich vor Lachen krümmen. Zumal der selbstbewusste Blondschopf es ja auch stets selbst provoziert, etwa wenn er zum zig-ten Mal die Schulsprecherin anflirtet, die zugleich auch Kampfsportexpertin ist. Was auf die plumpen Anmachsprüche folgt, kann man sich denken. BAMM!

Einen Kontrast dazu bilden die Mini-Arcs, also mehrere Episoden dauernde Geschichten innerhalb der Geschichte, in denen jeweils ein Charakter im Mittelpunkt steht, der Hilfe benötigt. Mal liegt ein Mädchen im Koma, dessen Schwester nicht weiter weiß, dann geht es um eine einsame Freundin, deren Eltern sie vernachlässigen, usw.. Jede dieser Storys bindet Tomoya und den Rest der Freundesbande auf geschickte Weise ein und entwickelt sich stetig hin zum dramatischen Showdown. Auf diese Weise lernt man all die verschiedenen Akteure kennen und interessiert sich für sie. Selbstverständlich geht es irgendwann auch um Tomoya und Nagisa selbst und die Geschichte könnte daran anschließend zu Ende sein. Ist sie nur (leider) nicht.

Meisterwerk_Clannad_02

Viel möchte ich über die Folge-Serie/2.Staffel namens „Clannad After Story“ nicht erzählen, weil jedes Wort zuviel ein gravierender Spoiler sein könnte, der das eigene Guck-Vergnügen mindert. Deshalb sei allgemein soviel verraten: Selten erlebt man einen derart krassen Stimmungsbruch wie zwischen den beiden Staffeln von Clannad. Wo Staffel 1 noch eine mehrheitlich fröhliche Comedy-Serie mit romantischen Zügen ist, ist After Story … ein Trauerspiel. Ein unglaublich effektiv inszeniertes Trauerspiel. Wer das angucken kann, ohne eine Träne zu vergießen, der hat vermutlich kein Herz, so eindeutig muss ich es sagen und gebe ohne zu zögern zu, dass es auch mir mehrmals die Miene verzerrt hat, wenn ich mit Tomoya und seiner Situation mitgefühlt habe. Und gerade wenn man denkt, schlimmer könne es nicht mehr werden, folgt der nächste Schlag in die Magengrube. Puh …

esekai_hfaktor_01

Der Anime basiert ursprünglich auf einer Visual Novel, genauer einem „Garuge“ („Girl Game“), in dem man verschiedene Routen spielen kann, jede mit einem anderen Mädchen als Heldin, je nach Spielerwahl. Insofern gibt es die eine oder andere sexy Szene mit den Schwestern Kyou und Ryou, der Intelligenzbestie Kotomi oder der energiegeladenen Toyomo. Über ein paar unschuldige, von Errötem gefolgte Szenen hinaus geht dabei aber nichts und spätestens in der zweiten Hälfte der Geschichte ist damit ohnehin Schluss. Wer über das Moe-Design der Figuren hinwegsehen kann, wird mit einer ungemein gefühlvollen Geschichte belohnt.

esekai_naruhodo_01

Da sieht jemand die Schuldmädchen mit riesigen Augen und fragt sich „wieso empfiehlt er denn bitte schön DAS?“. Aber auch das ist nun einmal Teil des Katalogs herausragender Anime: Clannad und Clannad After Story wirken auf den ersten Blick hin wie eine von 1000 Serien mit Schulmädchen in kurzen Röcken, mit allem, was dem für gewöhnlich folgt. Wer jedoch über diese Äußerlichkeit hinweg schauen kann, wird schnell erkennen, dass die Geschichte wirklich lustig, gefühlvoll, und schließlich unendlich traurig ist. Vor allem aber aufgrund der herzzerreißenden zweiten Hälfte hat Clannad die Empfehlung als Meisterwerk verdient. In anderen Worten: Gegen Clannad ist Disney´s Bambi die reinste Komödie.


Clannad bei Amazon.de:

e-Sekai.de ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramm, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s