gangan/peropero/fuwafuwa

Es ist wieder mal an der Zeit für etwas Onomatopoesie – oder verständlicher ausgedrückt: Lautmalerei! Die japanische Sprache ist voll von diesen für uns Westler lustig klingenden Phrasen, die im Japanischen aber gar kein Randdasein oder Slang-Status einnehmen, sondern Teil des alltäglichen Sprachgebrauchs sind. Eben weil es davon soviele gibt, nehme ich mir gerne 3-4 dieser Begriffe für einen Artikel wie diesen hier heraus, um sie etwas eindrücklicher zu behandeln. Denn auswendig lernen muss man sie irgendwann ja doch.

Gangan – ガンガン:

Laut, schrill, unangenehm – dabei geht es beim Wörtchen „gangan“. Wer davon spricht, beschreibt wörtlich etwas klirrendes, dröhnendes, oder etwas, das gegen etwas schlägt.Wenn ein Teller herunterfällt und zerbricht, macht er „gangan“. Wenn man eine Dummheit begangen hat und sich den Schädel gegen die Wand hauen möchte, spricht man von „gangan“.

Inshu go: „Atama ga gangan shite iru …“
Nach Alkoholgenuss: „Mein Kopf dröhnt so unfassbar …“

Peropero – ペロペロ:

Nimm die Zunge da weg! Na, aber zum „peroperop“ wirst du sie brauchen, also sei’s drum. „Peropero“ heißt leger übersetzt „leckerschlecker“ und wird lautmalerisch für den Vorgang des Leckens verwendet. So wie „Zzzzz“ bei uns Schlafen bedeutet, bedeutet „peropero“ eben „Lecken“. In Verbindung mit „suru“, dem Verb für „tun“, wird daraus dann auch das vollständige Verb „peropero suru“, also „etwas/jemanden lecken“.

„Oishii aisukuriimo wo peropero shitai!“
„Ich will leckeres Eis lecken!“
(Pardon, an der Stelle dann doch lieber ein jugendfreies Beispiel …)

Fuwafuwa – フワフワ:

Ein Wort mit sovielen Bedeutungen, dass es sich fast schon selbst charakterisiert. Die Auswahl der Umschreibung „fuwafuwa“ geht von leicht, schwebend über soft, fluffig bis hin zu unbeständig und flatterhaft. Kurzum: Es geht um alles, was irgendwie fein und zart ist und leicht kaputt geht. Mir kommen dabei Zuckerwatte, der erste Schnee oder das Fell eines Tierbabys in den Sinn.

„Mou meitantei Pikachu no yokokuhen wo mita? Poketto Monsutaa no kegawa  wa sonna ni fuwafuwa mieru desune!“
„Hast du den Trailer zu Detektiv Pikachu gesehen? Das Fell der Pokémon sieht SO fluffig aus!“

Und damit sind wir schon wieder am Ende. Schließlich gilt wie immer: Lieber weniger auf einmal, das dafür richtig lernen! In diesem Sinne: Immer schön fuwafuwa bleiben und nicht am Falschen peropero, sonst macht der Kopf gangan!

Advertisements

2 Gedanken zu “gangan/peropero/fuwafuwa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s