Fuji – Warum Mila Superstar eine miese Lehrerin war

Es ist an der Zeit, über den Fuji zu reden. Was, wer dieser „Fuji“ sein soll? Ahhh, den „Fujiyama“ meine ich, eh? Seufz, und genau darum soll es nachfolgend gehen: Die Bezeichnung „Fujiyama“ ist grundlegend falsch und existiert so auch überhaupt nicht in Japan! Wie kommt es dann, dass in Deutschland den meisten Menschen dieser größte aller Berge Japans mit ebendiesem Begriff bekannt ist?

Als Anime-Fan mag ich hier einen mehr oder weniger ausgeprägten Bias besitzen, dennoch bin ich davon überzeugt, dass die weitreichende Verbreitung von „Fujiyama“ in der Masse der deutschen Bevölkerung tatsächlich auf den in die Jahre gekommenen Anime „Mila Superstar“ zurückzuführen ist. Ob Fan oder nicht, das eingängige, zum Mitsingen einladende Titellied des Volleyball-Anime war damals jedermann und jederfrau geläufig, jeder kannte die Zeilen des Refrains:

Mila kann lachen, wie die Sonne überm Fuji-Yama,
Mila kann machen, was sie will und was noch keiner tat.
Mila kann fliegen, wie die Schwalben über Fuji-Yama,
Mila kann siegen, wie ein Bundesligasuperstar!

Da ist es also, dieses vermaledeite „Fujiyama“. Und weil ein beliebter Anime in den 90ern ein so tolles Titellied hatte, blieb der Begriff bei den Leuten hängen. Aber ganz so einfach ist es natürlich nicht.

Selbst wenn ich mit meiner Vermutung richtig liege, dass „Mila Superstar“ den Fehlbegriff in der Masse der Bevölkerung durchgesetzt hat, erklärt das nicht, woher er überhaupt kam, denn die Songtexter der deutschen Lokalisation von „Mila Superstar“ haben ja nicht einfach irgendetwas erfunden. Nein, für „Fujiyama“ ist eine angesehenere Quelle verantwortlich: Arzt und Forschungsreisender Engelbert Kaempfer.

Der Deutsche hat leider nicht mehr erlebt, wie im Jahr 1727 sein bedeutsames Werk über die Beschreibung Japans veröffentlicht wurde. Dessen Texte waren lange Zeit maßgeblich für die westliche Anschauung über Japan und lieferten Unmengen an wichtigen Daten und Erkenntnissen. Das nur um klarzumachen, dass Kaempfer kein Pfuscher war, im Gegenteil. Nur in eben einer Sache war er selbst nicht eindeutig und hat mal „Fuji no Yama“, mal „Fujiyama“ geschrieben. Und nur eines davon ist nunmal korrekt. Weil aber die Veröffentlichung seiner Japan-Berichte so erfolgreich war, hat sich das falsche „Fujiyama“ im Westen festgesetzt.

Warum aber ist denn jetzt eigentlich „Fujiyama“ so falsch? Dazu müssen wir über die japanische Sprache, genauer, über Kanji sprechen. Wenn korrekt „Fuji no Yama“ geschrieben wird, sieht das so aus: ふじの山. Zwischen „Fuji“ ふじ (dessen Ursprung unzählige Herleitungen besitzt und deshalb den Rahmen dieses Artikels sprengen würde) und dem Kanji für „Yama“ 山 (dt.: Berg) ist der Partikel „no“ の zu sehen. „No“ ist nichts anderes als ein Possessivpronomen, zeigt also an, wem etwas gehört. Wir sagen im Deutschen bspw. „die Spitze des Bergs“, im Japanischen würde man „Berg no Spitze“ sagen. Und ebenso wurden und werden die vielen Berge Japans bezeichnet: Name + „no Yama“. Das „Yama“ gehört also nicht zum Namen des Berges, sondern kennzeichnet lediglich, dass über einen Berg gesprochen wird. Es zum Namen zu zählen wäre so, wie wenn man ständig „Zugspitzenberg“ sagen würde anstatt einfach nur „Zugspitze“ (Anm.: die Zugspitze ist der höchste Berg Deutschlands).

„Fuji“ ist also die korrekte Bezeichnung für den „Fujisan“ – wie, was soll das jetzt? Fujisan? Herr Fuji? Leider gibt es um den höchsten Berg Japans ein weiteres sprachliches Misverständnis. Neben „Fuji no Yama“ sagt man in Japan nämlich auch „Fujisan“. Das aber hat nichts mit der Anrede „-san“ zu tun, die jeder kennt. Stattdessen muss man sich hier über die sogenannte On- und Kun-Lesung von japanischen Kanji-Schriftzeichen im Klaren werden.

Ein Kanji-Schriftzeichen im Japanischen kann mehrere Bedeutungen haben, es ist sogar üblicherweise der Fall. Diese Mehrfachbedeutung liegt vor allem darin begründet, dass Kanji eine japanische Lesung (Kun) besitzen und eine, die auf dem chinesischen Ursprung (On) der Schriftzeichen gründet. Um direkt mit dem relevanten Beispiel einzusteigen: 山 kann nach On-Lesung „San“, nach Kun-Lesung hingegen „Yama“ heißen. Die Bedeutung ändert sich nicht, es geht jeweils um einen „Berg“. Warum sagt man dann einmal „Fuji no Yama“ und einmal „Fujisan“? Das liegt daran, dass Kanji-Schriftzeichen, wenn sie im Verbund stehen, anders gelesen werden als wenn sie einzeln geschrieben und nur von Hiragana (einfache Silbenzeichen, vergleichgbar mit unserem Alphabet) begleitet werden. Es gibt viele Ausnahmen und Spezialfälle, doch stark vereinfacht könnte man sagen: Wenn ein Kanji allein steht, wird es nach Kun-Lesung gesprochen, stehen mehrere Kanji aneinander, liest man nach On-Lesung. Da bei ふじの山 das „Yama“-Kanji am Ende ganz allein steht, lesen wir es als „Yama“. Hingegen stehen bei 富士山 gleich drei Kanji dicht an dicht, also sprechen wir es der On-Lesung folgend „Fujisan“ aus.

Das Konzept von Kun- und On-Lesung ist nicht einfach und selbst wer aktiv Japanisch lernt, wird nur durch fleißiges Lernen die jeweils richtige Aussprache kennenlernen. Dazu kommt, dass es „Fujiyama“ tatsächlich auch im Japanischen gibt, allerdings nur als Familienname; Familiennamen werden nämlich zumeist nach Kun-Lesung ausgesprochen. Ja, ich merke schon, das ist der Punkt an dem den meisten Lesern der Kopf zu rauchen beginnen wird. Deshalb machen wir an dieser Stelle Schluss und ich gehe auch nicht mehr darauf ein, dass es heutige Japanologen gibt, die die Ansicht vertreten, man könne auch im Deutschen „Fujisan“ sagen, weil das vergleichbar wäre mit „Mount Everest“, wo ja auch das „Berg“ Teil des Namens ist. Wie auch immer: Ob Fuji oder Fujisan – wenn ihr nach dem Lesen dieses Artikels nie wieder „Fujiyama“ sagt, wenn es um Japans höchsten Berg (der übrigens ein Vulkan ist!) geht, ist viel gewonnen. Gut gemacht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s