Das lohnt sich: Sommer-Saison 2020

Die lang erwartete Anime Sommer-Saison 2020 hat begonnen, endlich! Und „lang erwartet“ eigentlich auch nur wegen einer einzigen, ganz bestimmten Serie. Wie gehabt beschränke ich mich ab sofort auf die echten Highlights, denn die früheren „20 Serien pro Saison gucken“-Exzesse müssen wirklich nicht mehr sein, hat sich auch nie gelohnt. Was also lohnt sich derzeit zu gucken? Re: Zero kara Hajimeru Isekai Seikatsu Staffel 2Schon … Das lohnt sich: Sommer-Saison 2020 weiterlesen

Marco

Häufig beginne ich diese nostalgischen Artikel aus der Kategorie „Natsukashi“ mit einer Formulierung a la „ein Anime aus einer Zeit bevor man wusste, was Anime überhaupt sind“. Im Falle von „Marco“ muss ich einen Schritt weiter gehen und sagen „ein Anime aus einer Zeit bevor ich geboren war“. Tatsächlich erschien die herzzereißende Serie um den kleinen Marco bereits 1980 – in Deutschland, BR Fernsehen sei … Marco weiterlesen

Im Test: Deadly Premonition Origins

Deadly Premonition Origins ist in vielerlei Hinsicht der ultimative Test für all diejenigen, die von sich behaupten, nicht oberflächlich zu sein. Unglaublich hässliche Grafik, gepaart mit schwankender Framerate, die häufig deutlich unter die 30fps geht, und dazu noch schlechtes, bestenfalls tolerables Shooter-Gameplay. Mein eigener erster Eindruck war: „hm, sieht aus und fühlt sich an wie ein frühes PlayStation 2-Spiel“. Mein zweiter Eindruck war dann, nachdem … Im Test: Deadly Premonition Origins weiterlesen

The Vision of Escaflowne

Isekai-Anime sind, das dürfte kaum einem Anime-Fan entgangen sein, seit einigen Jahren schon der „heiße Scheiß“, also über alle Maße beliebt (und „über alle Maße“ trifft es gut, guckt man sich an, welche Stilblüten dieses Genre verbrochen-ähm, hervorgebracht hat). Oftmals wird dabei vergessen, dass Isekai-Geschichten, also Geschichten binnen derer der Held bzw. die Heldin in eine andere Welt transportiert wird, gar nicht so neu sind. … The Vision of Escaflowne weiterlesen

„müssen“ auf Japanisch

Nein, es geht nicht um den Gang zur Toilette! Eine der wenigen komplizierteren japanischen Grammatikstrukturen ist das Ausdrücken von „müssen“. Das liegt vielleicht in der allgemein bekannten japanischen Höflichkeit begründet, denn geht man der Konstruktion des japanischen „Müssen“ auf den Grund, klingt selbst das zurückhaltend (siehe Bonus-Abschnitt). Sei’s drum, die nachfolgende Grammatikstunde ist etwas mühseliger als sonst, vor allem deshalb, weil es mehrere Möglichkeiten gibt, … „müssen“ auf Japanisch weiterlesen