kara shite

Wer es an dieser Stelle noch nicht weiß: Japanisch ist vor allem eine Sprache, deren Erlernen Fleiß erfordert, soll heißen: Ihre Grundzüge sind überaus simpel, die vielen Details muss man aber einfach irgendwann einmal mitbekommen haben. So verhält es sich auch mit dem Ausdruck „kara shite“ – からして. Kein Angst, die heutige Lektion ist kurz und schmerzlos – aber wer noch nie davon gehört hat, wird … kara shite weiterlesen

Kabedon – Wenn Liebe eskaliert

Aufgepasst, es geht um einen Klassiker der japanischen Medienlandschaft! Vielleicht ist der Begriff selbst nicht so geläufig wie etwa „Sushi“ oder „Karate“, aber jeder, der bereits den einen oder anderen Anime geguckt hat, hat ihn schon einmal in Aktion gesehen. Die Rede ist vom „kabedon“ – 壁ドン! Die Wortbildung des Begriffs ist schnell geklärt, zumal wir uns erst kürzlich damit beschäftigt haben, was „dondon“ bedeutet. … Kabedon – Wenn Liebe eskaliert weiterlesen

Aiaigasa – Knisternde Regenschirmromantik

Aufgepasst, es wird romantisch! In bester Tradition der Kreation von Begriffen für Situationen, die auch wir im Westen kennen, jedoch keinen speziellen Namen dafür haben, meldet sich Japan einmal mehr zu Wort. Diesmal dreht sich alles um Regenschirme, Pärchen und vor allem „aiaigasa“ – 相合傘. „Aiaigasa“ beschreibt das Teilen eines Regenschirms mit einer weiteren Person. Der Begriff birgt dabei allerdings eindeutig romantische Konnotationen, die sich … Aiaigasa – Knisternde Regenschirmromantik weiterlesen

Aizuchi – Hörst du mir überhaupt zu?!

Eine der meist bekannten japanischen Phrasen, die selbst Gelegenheits-Anime-Guckern und Japanisch-Anfängern geläufig ist, lautet „sou desu ne“ bzw. „sou desu ka“. Die wörtliche Übersetzung wäre in etwa „so ist das“ bzw. „ist das so?“. Tatsächlich existiert für diese Art bedeutungsloser Phrasen ein eigener Begriff im Japanischen – eh klar, oder? Die Rede ist von „aizuchi“ – 相槌. Im Rahmen meiner Übersetzung eines japanischen Mystery-Romans bin … Aizuchi – Hörst du mir überhaupt zu?! weiterlesen

Chirari Zumu – Die Kunst des heimlichen Lustmolchs

Schnell, guck mal dort! Stop! Nicht so direkt! Warte kurz, dann versuchen wir’s nochmal. Schonmal in einer solchen Situation gewesen? In Japan passiert das jedenfalls häufig genug Menschen, um einen eigenständigen Begriff dafür ins Leben zu rufen: Chirari Zumu – ちらりズム. Es tut mir ja beinahe ein wenig leid, dass ich schon wieder über einen eher schlüpfrig angehauchten Begriff aus Fernost berichten muss, doch ist … Chirari Zumu – Die Kunst des heimlichen Lustmolchs weiterlesen